Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Eltern sind die Hauptbezugspersonen der Kinder und auch die Personen, die vor allem für die Erziehung der Kinder verantwortlich sind. Durch den Eintritt in den Kindergarten verändern sich oft die gemeinsam verbrachte Zeit und auch das gesamte Verhältnis zwischen Eltern und Kindern. Die Kinder werden größer und selbstständiger und haben oft auch das Bedürfnis, sich freier zu entfalten. Der Kindergarten bietet ihnen diese Möglichkeit. Trotzdem ist es unabdingbar, dass die Eltern und das pädagogische Personal eng zusammenarbeiten. Nur gemeinsam können die betreuenden Personen herausfinden, was das Kind an Rahmenbedingungen braucht, um sich optimal entwickeln zu können.

Das aktive Mitwirken der Eltern ist ein wichtiger Grundsatz unseres pädagogischen Konzeptes. Der Kindergarten soll ein integrierter Bestandteil des Lebens der Kinder sein. Gespräche zwischen den Erzieherinnen und den Eltern können zwischen "Tür und Angel", aber ebenso gut bei ausführlichen Gesprächen außerhalb der Betreuungszeiten stattfinden und sind ausdrücklich erwünscht. Denn ebenso wie die Eltern über Stimmungslagen und Auffälligkeiten informiert werden sollen, so soll auch das pädagogische Personal über neueste Entwicklungen im Familienleben oder bedeutende Veränderungen informiert werden, damit alle an der Erziehung beteiligten Personen ein ganzheitliches Bild von der Situation bekommen, in der das Kind sich befindet. Eine offene und freundliche, sowie wertschätzende Kommunikation aller Beteiligten wird vorausgesetzt, denn nur so kann die Zufriedenheit von allen am besten gewahrt werden. Es ist wichtig, den Kindern einen vernünftigen und wertschätzenden Umgang mit ihren Mitmenschen in allen Situationen vorzuleben.

Regelmäßig stattfindende Elternabende dienen dazu, pädagogische Themen zu besprechen und sie bieten den Eltern die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen und Informationen auszutauschen. Gemeinsame Aktivitäten wie z. B. Feste, Fahrten, Projekte werden zusammen geplant und durchgeführt. Sie fördern das Zusammenwachsen der Gruppe.

Bei Krankheit der pädagogischen Mitarbeiterinnen wird ein Elterndienst organisiert, falls kein Ersatz durch das vorhandene Personal gestellt werden kann. Außerdem gibt es noch viele andere Aufgaben im Kindergarten, die von den Eltern übernommen werden müssen, wie z. B. der Einkaufsdienst, Getränkedienst, Altpapierdienst, Putzdienst, Festausschüsse, Gartendienst. Beim Gartenarbeitstag treffen sich Eltern und Kinder am Wochenende im Kindergarten, damit alle gemeinsam das Außengelände pflegen und die Spielgeräte reinigen können. Denn die Sandkiste füllt sich nicht von selbst und auch die schöne Kletter- und Rutschkombination muss mal abgeputzt werden. Das bietet den Eltern die Möglichkeit, aktiv das Kindergartenleben mitzugestalten und sich einzubringen. Ideen zur Umgestaltung oder Verbesserung der Außenanlage oder der Spielgeräte sind immer herzlich willkommen.

Ebenso erfolgt die Einbringung der Eltern durch die kontinuierliche gemeinsame Arbeit an der pädagogischen Konzeption des Kindergartens. Diese soll möglichst immer, auch in schriftlicher Form, auf dem neuesten Stand sein.



Abb. 7: Eltern befüllen am Gartenarbeitstag die Sandkiste mit neuem Sand.

Bei uns werden die Kinder nicht nur abgegeben, sondern es findet ein Austausch auf allen Ebenen statt.